Hochzeit selber planen Tipps und Ideen für eine perfekte Traumhochzeit
Übersicht: Hochzeit selber planen > Kosten > Das perfekte Brautkleid – Die wichtigsten Fragen rund um das Kleid für den Tag der Tage

Das perfekte Brautkleid – Die wichtigsten Fragen rund um das Kleid für den Tag der Tage

Wohl jede Frau, die von ihrer Hochzeit träumt, wünscht sich auch das perfekte Brautkleid. Ob nun klassisch in Weiß oder ausgefallen in Rot, ob die traditionelle A-Linie oder ein kurzer und eng anliegender Schnitt – die Geschmäcker sind bei Brautkleidern sehr verschieden. Dennoch gibt es Fragen, die sich fast alle Bräute in spe bei der Auswahl ihres Traumkleides stellen und die nicht selten zu Nervosität und sogar blanker Panik führen. Die wichtigsten Antworten bietet deshalb dieser Artikel. Also liebe Bräute, lehnt euch entspannt zurück und passt gut auf!

Was, wenn ich bis zur Hochzeit noch ein paar Pfund abnehmen will?

Glamorous young bride in wedding dress, smiling.

Wohl jede Frau wünscht sich das perfekte Hochzeitskleid – © sanneberg – Fotolia.com

Das Hochzeitskleid sollte bereits mehrere Monate vor dem großen Tag ausgesucht werden, da die Lieferung sehr lange dauern kann und damit für eventuelle Änderungen genügend Zeit bleibt. Nicht selten wollen Bräute bis zur Hochzeit jedoch noch etwas Gewicht verlieren. Da niemand einschätzen kann, inwieweit das gelingt und wie die Figur danach aussieht, ist es ratsam, das Personal im Brautmodengeschäft in die Diät-Pläne einzuweihen. So können sie ein elastisches Kleid empfehlen, welches sich der Figur anpasst und/oder spezielle Änderungen kurz vor der Feier einplanen. Auch die Form des Ausschnittes kann als Schlankmacher fungieren und zusätzlich ein paar Pfunde wegzaubern, so dieser Artikel. Breite und tiefe Ausschnitte strecken den Oberkörper und schmale tiefe Ausschnitte lassen den Hals und Oberkörper optisch schlanker erscheinen. Weiterhin kann eine Korsage hilfreich sein, vermag sie es doch, die Taille schmaler zu formen.

Was, wenn ich mich einfach nicht entscheiden kann?

Die Fülle an verschiedenen Designs kann eine zukünftige Braut schon verzweifeln lassen. Grundsätzlich sollte sie verschieden Modelle anprobieren und sich vom Personal und ihren Freundinnen beraten lassen. Stimmt das Bauchgefühl, kann auch das erste Kleid ohne Bedenken gekauft werden. Bleibt der Wow-Effekt jedoch aus, ist es nicht ratsam, sich von den Freundinnen oder der Mutter zum Kauf überreden zu lassen, schließlich muss die Braut das Kleid tragen und sich darin wohlfühlen. Wer gleich zwei Kleider entdeckt und sich partout nicht entscheiden kann, sollte sich überlegen, welches der beiden am besten mit dem Stil der Hochzeit harmoniert. Wird ganz romantisch auf einer Burg gefeiert, passt vielleicht das klassische Prinzessinnen-Kleid, bei einer Feier in einer modernen Location mit DJ und Cocktails könnte ein eng anliegendes Cocktailkleid punkten. Eine andere, jedoch kostenintensivere Möglichkeit: Es werden beide Kleider gekauft. Das eine Kleid trägt die Braut bei der Trauung, das andere auf der Feier.

Was, wenn ich schwanger bin?

Sich schwanger für ein „normales“ Brautkleid zu entscheiden und zu hoffen, zur Trauung werde der Bauch schon noch reinpassen, ist nicht ratsam. Ein Brautkleid soll perfekt sitzen und nicht nur der Bauch; auch die Brüste werden während der Schwangerschaft größer. Es gibt zahlreiche schöne Brautkleider für Schwangere, die elastisch sind und an bestimmten Stellen Abnäher besitzen. So kann das Brautkleid auch noch kurz vor der Hochzeit perfekt an die weibliche Figur angepasst werden.

Was, wenn das gekaufte Kleid doch etwas zu sexy für die Kirche ist?

consultant helps to girl chooses  bridal clothes

Ein Bolero oder ein zartes Jäcken bedecken die Schultern in der Kirche –        © JackF – Fotolia.com

Gerade bei katholischen Hochzeiten ist zu viel nackte Haut oft nicht gern gesehen. Verfügt das Traumkleid über einen tiefen Ausschnitt oder ist komplett schulterfrei, kann ganz einfach etwas getrickst werden. Ein kleiner Bolero beispielsweise bedeckt die Schultern, genauso wie eine schicke Stola oder ein zartes Jäckchen. Ein tiefer Ausschnitt kann mit einem Unterziehleibchen aus Tüll kaschiert werden. Ein tiefer Rückenausschnitt wird am besten mit einem langen Schleier verdeckt. Wer möchte, kann die zusätzlichen Utensilien nach der Kirche einfach wieder ablegen.

Was, wenn ich bereits ein Kleid habe, dann aber ein noch schöneres entdecke?

Wer sich für ein Kleid entschieden und dieses auch schon erworben hat, sollte um Brautmodezeitschriften und einschlägige Websites einen großen Bogen machen. Denn mit einem Brautkleid verhält es sich in der Regel nicht wie mit Mode von der Stange. Ein Brautkleid kann nicht einfach umgetauscht werden. In den meisten Brautmodegeschäften ist es üblich, einen Kaufvertrag zu unterzeichnen, da das Kleid explizit für die Braut bestellt und oft sogar nach ihren Wünschen angefertigt beziehungsweise geändert wird. Wer es sich leisten kann, kauft also das zweite Kleid einfach dazu und hofft, das erste irgendwann an eine andere Braut in spe mit ähnlicher Figur verkaufen zu können.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.