Hochzeit selber planen Tipps und Ideen für eine perfekte Traumhochzeit
Übersicht: Hochzeit selber planen > Karten > Hochzeitskarten selbst gestalten – die wichtigsten Punkte im Überblick

Hochzeitskarten selbst gestalten – die wichtigsten Punkte im Überblick

Gestalten Sie Ihre eigenen, individuellen Hochzeitskarten

Wer den schönsten Tag seines Lebens nichts allein verbringen möchte, muss sich rechtzeitig um die Gestaltung der Hochzeitskarten kümmern. Diese sind bereits das erste Aushängeschild der bevorstehenden Zeremonie: Ihr Design lässt Rückschlüsse auf den Stil der Feierlichkeiten zu. Daher sollte es sich wie ein roter Faden durch die gesamte Planung ziehen.

Lassen Sie den Termin frühzeitig vormerken

Grundsätzlich gilt: Je früher Sie den Termin für Ihre Hochzeit bekannt geben, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Lieben vollzählig erscheinen. Um die Zahl der Absagen so gering wie möglich zu halten, sollten unmittelbar nach der Festsetzung des Datums sogenannte Save-the-Date Karten verschickt werden. Auf diese Weise werden die Gäste bereits frühzeitig informiert und können sich den Tag in ihrem Kalender vormerken. Sinnvoll ist dieses Vorgehen vor allem bei besonders beliebten Terminen wie Schulferien, Feiertagen oder Schnapszahlen. Die genaue Angabe von Uhrzeiten ist bei Save-the-Date Karten noch nicht erforderlich – anders als bei der klassischen Einladung geht es hier lediglich um die Reservierung eines Datums.

Überraschen Sie Ihre Gäste mit einer personalisierten Einladung

Spätestens mit dem Versand der Einladungen geben Sie der Öffentlichkeit bekannt, dass Sie heiraten werden. Haben Sie erst einmal festgelegt, wer dem großen Ereignis beiwohnen soll, können Sie sich an die Gestaltung der Hochzeitskarten machen. Planen Sie hierzu ausreichend Zeit ein! Wie die Einladungskarten aussehen, ist dabei ganz Ihrer Fantasie überlassen. Besonders attraktiv wirken allerdings persönlich gestaltete Hochzeitskarten: Hierzu können Sie entweder selbst zu Papier und Schere greifen oder aber auf die Vorlagen von Anbietern wie kartenengel.de zurückkommen. Diese lassen sich in der Regel nicht nur mit einem individuellen Text versehen, sondern auch mit einem oder mehreren Fotos des Hochzeitspaares.

Der richtige Inhalt

Achten Sie im Rahmen der Gestaltung der Hochzeitskarten auf die Nennung der wichtigsten Eckpunkte Ihrer Trauung. Im Idealfall beantwortet der Einladungstext nicht nur die Frage nach dem Was und dem Wann, sondern auch die Frage nach dem Wo und dem Wer. Darüber hinaus ist hier der richtige Platz, auf die Wünsche des Brautpaares einzugehen. Dementsprechend sollten Sie neben dem Datum des Ereignisses auch anführen,

  • zu welcher Zeit und an welchem Ort die Trauung vorgenommen wird
  • zu welcher Zeit und an welchem Ort die anschließende Feier stattfindet
  • wer überhaupt einlädt
  • welche Art von Geschenk bevorzugt wird und
  • ob es eine bestimmte Kleiderordnung gibt.

Oftmals enthalten Hochzeitskarten zudem die Bitte um eine Rückantwort bis zu einem konkreten Termin sowie den Hinweis auf Besonderheiten wie buchbare Hotelzimmer und Zeremonienmeister. Vorsicht: Zu viel Text wirkt schnell überladen! Möchten Sie Ihren Gästen umfangreiche Informationen zukommen lassen, empfiehlt es sich daher, ein Extrablatt mit Details zu formulieren. Eine häufig genutzte Alternative ist die Erstellung einer Hochzeits-Homepage.

Der optimale Zeitpunkt für den Versand

Im Idealfall verschicken Sie die Hochzeitskarten sechs Monate vor der Hochzeit. Können Sie einen solchen Zeitraum nicht einhalten, ist der vorherige Versand der bereits angesprochenen Save-the-Date Karten dringend anzuraten – denn nur so können Sie verhindern, dass Ihre Gäste an ihrem großen Tag bereits anderweitig verplant sind. Die Einladungen sollten dann spätestens acht Wochen vor dem Termin abgeschickt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.