Hochzeit selber planen Tipps und Ideen für eine perfekte Traumhochzeit
Übersicht: Hochzeit selber planen > Bräutigam Mode > Hochzeitsanzug für den Bräutigam – Was kann Mann bei der Hochzeit tragen?

Hochzeitsanzug für den Bräutigam – Was kann Mann bei der Hochzeit tragen?

Anzug, Smoking, Cut oder Frack? Bräutigam Dresscode. Den richtigen Hochzeitsanzug für den Bräutigam auswählen. Was sollte beim Kauf beachtet werden. Welchen Hochzeitsanzug kann der Bräutigam tragen?

Die Auswahl des richtigen Hochzeitsanzuges für den Bräutigam ist fast genauso schwer wie die Auswahl des Brautkleides. Heute gibt es für den Bräutigam eine sehr große Auswahl an Hochzeitsmode. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Einige Firmen haben sich speziell auf Hochzeitsanzüge für den Bräutigam spezialisiert. Bevor der Bräutigam auf die Suche geht, sollte er sich überlegen, was er will. Ich würde auch mit der Braut sprechen, um rauszufinden was ihr gefällt. Der Hochzeitsanzug soll ja nicht nur dem Bräutigam gefallen sondern auch der Braut.

Ich möchte Ihnen ein paar Tipps und Hinweise geben, was Sie beim Hochzeitsanzug beachten sollten.

Dabei stellt sich die Frage, ob es ein Anzug, Smoking, Cut oder Frack werden soll. Ich möchte Ihnen die Unterschiede kurz erklären.

Der Anzug

Der Anzug wird sicher am meisten getragen. Oft als Zweiteiler mit mit Knöpfen, zwei Seitenschlitzen und der Hose mit oder ohne Umschlag. Diese Standardform können Sie natürlich auch kombinieren. Der Anzug kann mit drei Knöpfen und einem oder zwei Rückenschlitzen kann auch gewählt werden. Bei einem Zweireiher sollten Sie darauf achten, dass er immer zwei Seitenschlitze hat. Man kann ihn auch ohne Rückenschlitz anziehen. Ich würde aber sagen, dass entspricht nicht ganz der Etikette.

Bei den Farben sollten Sie sich auf Dunkelblau, Schwarz, helles oder dunkles Grau beschränken. Dunkelblau gilt als traditionell. Die Farb- und Stoffauswahl können Sie noch auf die Jahreszeit abstimmen. Im Sommer sollte man einen leichten Stoff wählen. Vielleicht einen hellen Stoff. Im Winter ist es genau umgekehrt. Ich habe mich für einen dunkelblauen Anzug entschieden. Sie sollten natürlich auch darauf achten, was Ihnen steht. Ein heller Anzug steht nicht jedem.

Beim Stoff kann ich reine Schurwolle empfehlen. Da dieser Stoff wenig knittert. Gute Sommerstoffe sind noch Baumwolle, Mohair oder Cashmere. Einen Anzug aus Leinen kann ich nicht empfehlen. Der Stoff knittert doch sehr stark.

Viele tragen unter dem Anzug noch eine Weste. Oft in der gleichen Farbe und mit dem gleichen Stoff wie der Anzug. Sie können auch ein Muster und eine Farbe der Weste wählen, was sich im Brautkleid wieder findet. Das sieht bestimmt sehr stimmig aus und wirkt nicht so „langweilig“. Das Einstecktuch würde ich in weiß tragen, oder passende zur Krawatte. Die Farbe der Krawatte sollte sich im Brautstrauß wieder finden. Damit zu erkennen ist, wer der Bräutigam ist. Der Bräutigam kann auch eine ganz andere Farbe des Anzuges wählen. Dabei sollte er aber beachten, dass die Farbe im Brautkleid auftaucht.

Der Vorteil eines Anzuges ist es, dass Sie ihn nach der Hochzeit noch tragen können. Ein dunkelblauer oder schwarzer Anzug sieht immer gut aus.

Anzug - Quelle: wilvorst.de

Anzug – Quelle: wilvorst.de

Der Smoking

Die Jacke des Smokings ist einreihig oder zweireihig geschnitten. Das Revers ist seidenbesetzt. Als Farbe kommt schwarz oder ein ganz tiefes Blau in Frage. Im Sommer kann man ihn auch in weiß oder écru tragen. Die Hose vom Smoking muss aber immer schwarz oder dunkelblau sein.

An der Hosennaht befindet sich ein Seidenstreifen (Galon). Die Hose würde ohne Umschläge getragen.

Zum Smoking gehört ein weißes Smokinghemd mit Klappmanschetten. Die Kopfleiste vom Smokinghemd kann verdeckt sein. Der Smoking wird mit einer schwarzen Fliege (black tie) getragen.

Damit sich das Hemd beim Sitzen nicht aufwölbt, ist die Hemdbrust oft längs oder quer gefältelt und der Besatz ist bis knapp über dem Hosenbund verstärkt.

Der Kummerbund bedeckt den Übergang zwischen Hose und Hemd. Wenn man sich für einen Kummerbund entscheidet, muss er so angelegt werden, dass die Falten nach oben offen sind. Er kann schwarz oder farbig sein. Wenn Sie eine Farbe wählen, sollte das Einstecktuch in derselben Farbe gewählt werden. Die Farbe sollte sich natürlich wieder im Brautkleid wieder finden.

Einen klassischen Smoking können Sie auch nach der Hochzeit tragen. Beim Smoking handelt es sich um einen Abendanzug. Er sollte erst ab 18 Uhr getragen werden.

Smoking - Quelle: Masterhand

Smoking – Quelle: Masterhand

Der Frack

Bei einem Frack haben Sie wenigeMöglichkeiten Ihre Farbwünsche einfließen zu lassen. Der Frack ist immer Schwarz. Jacke und Hose. Da können Sie keine andere Farbe wählen. Die Jacke des Fracks kann nicht geschlossen werden, ist immer einreihig und hat ein seidenbesetztes Revers. Die Hose hat keine Aufschläge und zwei Seidenstreifen (Galon). Die Frackhose wird mit Hosenträgern gehalten. Unter der Frackweste kann man keinen Gürtel tragen. Sie hat ein Revers, besteht aus weißem Baumwollpiqué und kann einfach oder doppelt geknöpft werden.

Das Frackhemd hat einen Klappkragen, einfache Manschette und eine gefältelte oder mit Baumwollpiqué besetzte Brust. Die Manschetten werden mit Manschettenknöpfen geschlossen. Der Frack wird mit einer weißen Schleife (white tie) getragen. Der Frack wird erst nach 15 Uhr getragen.

Wenn Sie alle Stilregeln beachten wollen, benötigen Sie noch einen weißen Seidenschal, weiße Handschuhe und einen schwarzen Zylinder. Diese Accessoires können Sie aber auch weglassen.

Der Frack wird heute nur noch selten getragen. Er passt auch zu vielen Hochzeiten gar nicht. Wenn Sie aber eine sehr pompöse Hochzeit feiern möchten, können Sie einen Frack tragen. Dafür benötigen Sie aber auch die passende Hochzeitslocation. Eine solche Hochzeitslocation kann schnell das Budget sprengen.

Frack vorn - Quelle: Wilvorst

Frack vorn – Quelle: Wilvorst

Frack hinten - Quelle: Wilvorst

Frack hinten – Quelle: Wilvorst

 

Der Cut

Den Cut würde ich als kleinen Bruder vom Frack bezeichnen. Er ist eine abgeschwächte Form des Fracks. Der Cut wird auch als „morning coat“ bezeichnet, da er am Tag (vor 15 Uhr) getragen wird. Als Farbe kommt Schwarz oder Grau in Frage. Auf der Hochzeit darf nur der Bräutigam Grau tragen. Die Hosen sind gestreift. Bräutigam und Brautvater können auch eine hellgraue Hose tragen. Eine Weste ist Pflicht, die einreihig oder zweireihig geschnitten sein kann, hellgrau oder ein gelbliches Beige (buff). Der Cut wird mit Krawatte oder Plastron getragen. Aber nie mit einer Schleife. Das Outfit wird durch graue Handschuhe und einem grauen Zylinder mit schwarzen Band vervollständigt. Diese Accessoires können Sie aber auch ohne Bedenken weglassen.

Cut - Quelle: meinsmoking.de

Cut – Quelle: meinsmoking.de

Hochzeitsanzug

Wenn Sie sich Gedanken über den Hochzeitsanzug gemacht haben, können Sie nun die Geschäfte stürmen. Typische Hochzeitsanzüge gibt es von Wilvorst und Masterhand. Die Auswahl bei diesen beiden Anbietern ist sehr groß. Wilvorst und Masterhand finden Sie fast in jeder Stadt. Es gibt spezielle Geschäfte für Hochzeitsmode oder in gut ausgestatteten Kaufhäusern finden Sie die Anzüge dieser Marke.

Ich habe einen Hochzeitsanzug von Wilvorst probiert. So richtig haben mir der Stoff und der Schnitt nicht gefallen. Ich habe dann einen Boss Anzung angezogen und war schon mehr begeistert. Es war ein dunkelblauer Anzug. Der Schnitt war sehr tailliert und der Stoff war nicht schlecht. Der Stoff war nicht aus 100% Schurwolle. Somit hat er mit zu viel geknittert. Ich hätte den Anzug aber noch etwas kürzen lassen müssen. Die Hose hat nicht perfekt gesessen.

Hochzeitsanzug schneidern lassen – Maßkonfektion

Da ich außer dem Anzug von Boss nicht wirklich was Passendes gefunden habe, bin ich zu Dolzer (Maßkonfektion in Berlin) gegangen und habe mich dort beraten lassen. Die Beratung bei Dolzer ist sehr gut. Ich habe mich sofort „verstanden“ gefüllt. Die Leute wissen von was sie reden. Man kann sich dort den Anzug nach seinen eigenen Wünschen zusammenstellen lassen. Es beginnt mit der Farbe und dem Stoff. Das ist auch die schwerste Entscheidung. Es gibt ein riesiges Angebot von Farben und Stoffen. Wenn die Farbe und der Stoff gewählt sind, kann man sich den Schnitt aussuchen. Man kann eigentlich alles selber bestimmen. Auswahl der Knöpfe, das Innenfutter, Anzahl der Seitenschlitze, Form der Hosentaschen usw. Ich habe mich für einen taillierten Schnitt entschieden. Das Model heißt „Y“. Der Anzug wird körperbetont getragen. Das Sakko ist nicht zu lang und hat nicht diese breiten Schulterpolster. Die Hose vom Anzung ist auch nicht zu weit geschnitten und verengt sich nach unten hin. Ich finde diesen Schnitt sehr modern. Er lässt sich gut zu einer Hochzeit tragne.

Nach der Zusammenstellung des Anzuges wird man genau vermessen. Die Produktion dauert ca. 6 Wochen. Nach 6 Wochen war bei mir die erste Anprobe. Es hat alles sofort perfekt gepasst. Es musste nichts geändert werden. Der Preis hat mich auch sehr überrascht. Der Anzug war nur etwas teurer als das Boss Modell.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.